Zaberwiesen

Panoramawand

beim Mithräum

Mediothek

Güglingen

Backhäuschen

Eibensbach

Winterliches Güglingen

 

Klimaschutz

Ziel und Motivation des Integrierten Klimaschutzkonzepts

 

Die gravierenden Folgen des Klimawandels zeigen sich - weltweit, aber auch hierzulande - auf kommunaler Ebene. Längst findet die Energiewende nicht mehr übergeordnet, sondern vielmehr ganz konkret in den Kommunen statt. Um heutigen und kommenden Generationen ein energieeffizientes, emissionsgemindertes und dezentral versorgtes Gemeinwesen und damit dauerhaft Lebensqualität zu bieten, müssen Kommunen reagieren.

Ein Instrument zur Erreichung der nationalen Klimaschutzziele ist das Integrierte Klimaschutzkonzept auf Basis der BMU-Klimaschutzinitiative. Hierbei können die Kommunen Pfaffenhofen, Güglingen und Zaberfeld nicht nur von vielseitigen CO2-Einsparmöglichkeiten, sondern zusätzlich von vielen Fördermöglichkeiten profitieren.

Ziel sind konkrete, gemeinschaftlich getragene Projekte zur Verbrauchs- und Emissionsreduzierung, die unsere individuellen Rahmenbedingungen im Verbandsgebiet Oberes Zabergäu berücksichtigen. Zentrales Element bildet die konsequente Einbindung vorhandener Kompetenzen und bürgerschaftlichen Engagements vor Ort. Im Mittelpunkt stehen dabei die Bürgerinnen und Bürger sowie die jeweiligen lokalen Akteure.

Klimaschutz ist eine Gemeinschaftsaufgabe. Dementsprechend steht der Dialog zur Bürgerschaft und sämtlichen Akteuren im Vordergrund. Konkrete Anregungen, Ideen und Vorschläge aus dem Bürgerbeteiligungsprozess bilden den Grundstein für die Ableitung gemeinsam formulierter Maßnahmen.

Rahmenbedingungen

 

Vorhabentitel: „Erstellung eines integrierten Klimaschutzkonzeptes für die Gemeinden Güglingen, Zaberfeld und Pfaffenhofen (GVV Oberes Zabergäu)“

Zuwendungsempfänger: Gemeindeverwaltungsverband Oberes Zabergäu


Stadt Güglingen, Marktstraße 19-21, 74363 Güglingen

Laufzeit: 01.10.2015 - 30.09.2016

Projektpartner: EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Adolf-Pirrung-Str. 7, 88400 Biberach

Förderer: Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU)

 

Förderkennzeichen: 03K02477

Projektträger: Forschungszentrum Jülich (PtJ)

 

Derzeit findet eine umfangreiche Datenerhebung und detaillierte Bestandsaufnahme statt. In einem ersten Schritt werden diese Daten für eine umfassende Energie- und CO2-Bilanz als Basis aller weiteren Arbeiten erfasst. Im Anschluss werden einzelne Verbrauchergruppen untersucht und daraus die technisch umsetzbaren Einsparpotentiale, die Potentiale zur Steigerung der Energieeffizienz in allen Bereichen sowie die Potentiale zur Nutzung Erneuerbarer Energien erhoben. Auf Basis der Ideen der Bürgerinnen und Bürger sowie der Kommune werden dann gemeinsam Maßnahmen abgeleitet und formuliert.

Nächste Projektschritte

 

Klimaschutz mit Konzept –
Weitere Bürgerbeteiligung im Rahmen von Workshops

 

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

Klimaschutz braucht ein Konzept. Nach dem gemeinsamen Start im Rahmen der Auftakt- und Informationsveranstaltung „Integriertes Klimaschutzkonzept Oberes Zabergäu“ am 08. März in Pfaffenhofen wollen wir nun im Dialog mit Ihnen ein Maßnahmenpaket für eine deutliche Energieeinsparung und Effizienzsteigerung schnüren.

Als Kommune des Verwaltungsverbands Oberes Zabergäu wollen wir Vorbild sein und gleichzeitig alle klimarelevanten Bereiche unserer Kommune mitberücksichtigen. Dazu zählen neben unseren eigenen Liegenschaften, die Straßenbeleuchtung, die privaten Haushalte und die Bereiche Industrie, Gewerbe, Handel und Dienstleistungen sowie Mobilität. Ziel ist es, auf Basis Ihrer Ideen und Vorschläge den jährlichen CO2-Ausstoß im Verbandsgebiet zu reduzieren, z.B. durch den Ausbau erneuerbarer Energien oder Energieeffizienzmaßnahmen.

Nach einer Vorstellung der Energie- und CO2-Bilanz führen kurze Impulsreferate in die Themenfelder „Wohngebäude und Energieeffizienz“ sowie „Anlagentechnik“ ein. Schwerpunkte sind dabei zum einen das Gebäude an sich und zum anderen die (Heiz-)Technik. Die Impulse nehmen Bezug zu den Vorschlägen, die von den Teilnehmerinnen und Teilnehmern der Auftaktveranstaltung genannt wurden und knüpfen an die dort vorgestellten Möglichkeiten zur Einordnung des eigenen Verbrauchs an. Anschließend haben Sie werte Bürgerinnen und Bürger die Möglichkeit sich in Workshops intensiv in die genannten Handlungsfelder einzubringen, denn Klimaschutz ist eine Gemeinschaftsaufgabe.

 

Sie erhalten in der Veranstaltung zum einen die Möglichkeit die Maßnahmenableitung für das Klimaschutzkonzept aktiv mitzugestalten und zum anderen können Sie Tipps und Hinweise zu Energie- und Effizienzsteigerungsmaßnahmen mitnehmen, die helfen bares Geld zu sparen. Klimaschutz liegt in unserer Verantwortung gegenüber nachfolgenden Generationen. Jeder Beitrag zählt und erhöht die Lebensqualität vor Ort.

Ich freue mich auf Ihr Kommen und Engagement und möchte mich bereits vorab für Ihr Mitwirken bedanken.

Ihre Bürgermeister

 

Klaus Dieterich, Dieter Böhringer und Thomas Csaszar

 

Die Veranstaltunge hat am Montag, 25. Juli im Güglinger Rathaus stattgefunden.

Maßnahmen vorschlagen

 

Sie haben bereits heute Vorschläge für konkrete Maßnahmen im Klimaschutzkonzept? Dann freuen wir uns über Ihre Vorschläge per Mail an:

 

katrin.stoehr-klein@gueglingen.de

 

Film zu „EnBW macht Klimaschutz“

 

Mehr Informationen:

 

Klimaschutzkonzept

 

Kompendium

 

Stadt Güglingen
Marktstraße 19-21
74363 Güglingen

Öffnungszeiten vormittags:
Mo.-Do. 8.00 - 12.00 Uhr
Frei. 8.00 - 12.30 Uhr
Öffnungszeiten nachmittags:
Die. 14.00 - 18.00 Uhr

Tel.: +49 (0) 71 35 - 108 0
Fax: +49 (0) 71 35 - 108 57
E-Mail: stadt@gueglingen.de