Güglingen heute

Güglingen mit seinen Stadtteilen Eibensbach und Frauenzimmern liegt im Zabergäu, etwa 20 Kilometer westlich von Heilbronn und rund 50 Kilometer nördlich der baden-württembergischen Landeshauptstadt Stuttgart. Zurzeit (01.01.2013) wohnen  6.011 Einwohner in Güglingen.

Etwa 2.500 Arbeitsplätze bei namhaften und auch überregionalen, ja weltweit bekannten Unternehmen können im Stadtgebiet angeboten werden.
Das einstmals vorwiegend landwirtschaftlich geprägte Städtchen hat sich in den letzten fünfzig Jahren in Bezug auf Infrastruktur, Bildungswesen und Industrialisierung kräftig verändert.

Zu diesem Wandel haben im Wesentlichen die Stadtkernsanierung in Güglingen, aber auch die Entwicklung der Ortskerne in Eibensbach und in Frauenzimmern in den letzten zwanzig Jahren beigetragen. Was sich in Güglingen verändert hat, kann man bei einem virtuellen Stadtrundgang nachvollziehen.

In Sachen Kultur hat Güglingen einiges zu bieten. Dies bezieht sich nicht nur auf ein ausgeprägtes Vereinsleben, sondern auch auf ständig wechselnde Kleinkunst-Veranstaltungen beim Kulturflirt im Ratshöfle sowie die Theater- und Konzertreihe im Saal der Herzogskelter.

Im Römermuseum werden seit April 2008 dauerhaft über 1.600 Exponate ausgestellt und zeugen von der frühen Besiedelung von Güglingen.
Überhaupt begegnet man der Kunst samt Kultur in Güglingen nicht nur im Wortsinn auf Schritt und Tritt. Dies dokumentiert sich sowohl in einer Art Dauer-Ausstellung mit zeitgenössischen Werken namhafter Künstler wie auch in einem einzigartigen Palmtuch in der Mauritiuskirche.
Wenn Sie wollen, können Sie einen virtuellen Rundgang durch die Kunst im Stadtraum von Güglingen machen.

Der Weinbau gehört in gewisser Weise natürlich auch zur Kultur. Die Weingärtner haben sich in unserer Gegend ab 1951 genossenschaftlich organisiert und firmieren heute unter "Weingärtner Cleebronn-Güglingen".

Wer will, kann die edlen Tropfen von den Hängen des Strom- und Heuchelberges nicht nur bei der heimischen Gastronomie kosten - auf Wunsch wird der Weinbrunnen in Betrieb genommen - Anruf (07135 / 10824) oder E-Mail stadt@gueglingen.de beim Kulturamt der Stadt genügt. Trollinger mit Lemberger und Riesling fließen "endlos" direkt aus dem Brunnen.

Die "neue" Stadt Güglingen mit ihren beiden Stadtteilen Eibensbach und Frauenzimmern ist durch die Gemeindereform entstanden. Frauenzimmern kam 1971 auf Wunsch der Bürger zu Güglingen, die "Ehe" mit Eibensbach wurde durch Beschluss der baden-württembergischen Landesregierung 1976 rechtskräftig.

Stand: 01.01.2013

Güglingen - Kurzinfo zur Geschichte

Güglingen ist erstmals im Jahre 1188 urkundlich erwähnt und hat 1295 die Stadtrechte verliehen bekommen. Deshalb darf man auch berechtigt und offiziell von der "Stadt Güglingen" sprechen. Zum 01.01.2013 waren 4.143 Einwohner gemeldet.

Weitere Ausführungen zur Geschichte von Güglingen bekommen Sie, wenn Sie hier klicken.

 

Eibensbach - Kurzinfo zur Geschichte

Eibensbach hat seine "Geburtsurkunde" anno 1380 bekommen. Am 01.01.2013 wohnten 906 Einwohner im südlich von Güglingen gelegenen Stadtteil.

Zur geschichtlichen Entwicklung von Eibensbach gibt es weitere Informationen, wenn Sie hier klicken.

Frauenzimmern - Kurzinfo zur Geschichte

Frauenzimmern ist der älteste Stadtteil von Güglingen. Die erste urkundliche Erwähnung war im Jahre 794.  Am 01.01.2013 wohnten 962 Einwohner in Frauenzimmern.

Mehr zur geschichtlichen Entwicklung von Frauenzimmern erfahren Sie, wenn Sie hier klicken

Das Wappen von Güglingen
Das Wappen von Güglingen
Das Wappen von Eibensbach
Das Wappen von Eibensbach
Das Wappen von Frauenzimmern
Das Wappen von Frauenzimmern
Luftbild von Güglingen
Luftbild von Güglingen

Stadt Güglingen
Marktstraße 19-21
74363 Güglingen

Öffnungszeiten vormittags:
Mo.-Do. 8.00 - 12.00 Uhr
Frei. 8.00 - 12.30 Uhr
Öffnungszeiten nachmittags:
Die. 14.00 - 18.00 Uhr

Tel.: +49 (0) 71 35 - 108 0
Fax: +49 (0) 71 35 - 108 57
E-Mail: stadt@gueglingen.de